BACHMANN

Dritter Teil der Trilogie AUF-BRÜCHE

„… großes Theater im kleinen FWT.“ Dietmar Zimmermann / theater:pur

Trailer

Nach der theatralen Auseinandersetzung mit den wegweisenden Schriftstellern LENZ und KAFKA beschäftigt sich der dritte Teil der Trilogie AUF-BRÜCHE des movingtheatre.de mit Ingeborg BACHMANN, die vor allem mit ihrer Lyrik wie ein Meteor in den von Männern dominierten Literaturbetrieb einschlug. Ihre Werke, ganz nah am eigenen Erleben, sind durchdrungen von Themen, die uns noch heute unmittelbar treffen: Wie umgehen mit dem Schreckgespenst des Faschismus, das sich nie aufgelöst hat? Wie eine eigene Stimme finden in einem oft gleichgeschalteten gesellschaftlichen Gefüge? Wie die Balance finden zwischen beruflichem Erfolg und der Sehnsucht nach privatem Glück? Das movingtheatre.de will diesen Fragen einen Abend lang nachspüren, ein Forschen in den Raum der Kunst hinein wagen, die – laut Bachmann – „für das Unaussprechliche zuständig“ ist …

Regie Achim Conrad, Thomas Hupfer
Spiel Achim Conrad, Anna Döing, Thomas Hupfer
Ausstattung Heike Engelbert
Textfassung Thomas Hupfer
Produktionsmanagement Achim Conrad
Eine Produktion von
movingtheatre.de
in Koproduktion mit den Kreuzgangspielen Feuchtwangen und dem Freien Werkstatt Theater Köln
Gefördert von Kulturamt der Stadt Köln, Ministerium für Kultur und Wissenschaft des Landes NRW, NRW Landesbüro Freie Darstellende Künste
Premiere 10.Juni 2021 im Freien Werkstatt Theater
Fotos Dieter Jacobi
Piper Verlag GmbH, München, vertreten durch Gustav Kiepenheuer Bühnenvertriebs-GmbH, Berlin
www.kiepenheuer-medien.de

Presse

„… Eine exzellent zusammengestellte Collage aus biographischen Elementen und Bachmann-Zitaten … Hupfer, Conrad und Döing zeigen eine ungeheuer starke und anlehnungsbedürftige Frau, hochemotional und mit scharfem Intellekt, eine frühe Feministin und eine große Liebende, eine Königin und eine Kranke. Gleichzeitig ist die Aufführung eine Feier von Bachmanns literarischer Sprache … großes Theater im kleinen FWT.“
Dietmar Zimmermann / theater:pur

„… Es ist eine überaus dichte Inszenierung, die nicht zuletzt von der schauspielerischen Kraft des Trios Achim Conrad (auch Akkordeon), Thomas Hupfer und vor allem Anna Döing in der Titelrolle lebt …“
Jürgen Schön / rheinerlei