Vita

Achim Conrad
Foto Nathalie Larquet

Achim Conrad
1965 geboren in Waldsassen
1976 bis 1985 Gymnasium und Chor der Regensburger Domspatzen
Konzertreisen in Deutschland, Frankreich, Belgien, USA, Kanada
1985 Abitur Englisch und Musik/Klavier/Querflöte
1986 bis 1988 Studium am Konservatorium der Stadt Wien
1988 Diplom Schauspiel und Musical

 

Seit 1987 Engagements als Schauspieler und Sänger

1987 Gast Burgtheater Wien ‚Metamorphosen des Ovid‘ (Buch und Regie A. Freyer)
1987 / 1988 Gast Salzburger Festspiele ‚Jedermann‘ Tischgesellschaft
1988 bis 1989 Volkstheater Wien
u.a. ‚Jungfrau von Orleans‘ Schiller  (Karl VII., Regie T. Fischer)
1989 bis 1992 Landestheater Coburg
u.a. ‚Eines langen Tages Reise in die Nacht‘ O’Neill (Edmund, Regie E. Feik) / ‚Amadeus‘ Schaeffer (Mozart) / ‚Rocky Horror Show‘ (Frank-N-Furter) / ‚Romeo und Julia‘ (Romeo) / ‚Mein Kampf‘ Tabori (Hitler)
1992 bis 1994 Theater Pforzheim
u.a. ‚Amphitryon‘ Kleist (Amphitryon) / ‚Der kleine Horrorladen‘ (Seymour) /
‚Einer flog über das Kuckucksnest‘ (Billy) / ‚Mein Essen mit Andre‘ Shawn (Wally)
1994 bis 1996 Landestheater Innsbruck
u.a. ‚Die jüngste Nacht‘ Bronnen (Dickhirn, Regie P. Carp) / ‚Herrenjagd‘ Faydeau (Moricet, Regie T. Krupa) / ‚Cabaret‘ (Cliff) / ‚Hughie‘ O’Neill (Erie Smith)
1997 bis 1999 Theater Dortmund
u.a. ‚Shakespeare Sonette‘ (Dichter, Regie J. Meyerhoff) / ‚Zwischenstopp Paddington‘ DE Adamson (Henry, Regie A. Bücker) / ‚Torquato Tasso‘ (Alfons) / ‚Dreigroschenoper‘ (Macheath) / ‚Nathan der Weise‘ (Sittah) / ‚Blunt oder der Gast‘ C. P. Moritz (Blunt) / ‚Malaria‘ S. Schneider (Dionysos, Regie J. Meyerhoff)
1998 Gast Theater Pforzheim ‚Jesus Christ Superstar‘ (Jesus)
1999 bis 2001 Staatstheater Mainz
u.a. ‚Die Möwe‘ (Trigorin) / ‚Die Räuber‘ (Spiegelberg) / ‚Gnadenlos‘ UA M. Gieschen (Ernst, Regie K. Wolff) / ‚Heimsuchung‘ UA T. Brussig (Schulle) / ‚Titanic‘ UA T. Staffel (Rubien) / ‚Krumme Hunde‘ Baucks (Alfred, Regie S. Otteni)
2001 Gast Theater Hildesheim ‚Dreigroschenoper‘ (Macheath, Regie K. Wolff)
2002 Gast Wuppertaler Bühnen ‚Galileo Galilei‘ (Papst, Regie H. Schulze)                                                               2003 Gast Wuppertaler Bühnen ‚Viel Lärm um Nichts‘ (Don Pedro, Regie H. Schulze)
2004 Uelzen ‚Hundertwasser‘ UA Konstantin Wecker (Hundertwasser)
2004 Gast Wuppertaler Bühnen ‚Die Physiker‘ (Newton, Regie J. Kaetzler)
2006 Gast Theater Regensburg ‚Collier des Todes‘ UA M. Knaak (Ludwig XIV.)
2009 Gast Wuppertaler Bühnen ‚Was ihr wollt‘ (Bleichenwang)
2009 Gast Theater Regensburg ‚My Fair Lady‘ (Higgins, Regie E. Weill)
2014 Sänger ensemble Kontraste Brel-Piaf-Weill
2015 Kreuzgangspiele Feuchtwangen ,Der Brandner Kaspar‘ (Kaspar, Regie J. Kaetzler) / ,Der eingebildete Kranke‘ (Purgon, Regie: Meinhard Zanger)
2017 Kreuzgangspiele Feuchtwangen ,Kiss me Kate‘ (Fred Graham, Regie J. Kaetzler) / ,Luther‘ UA (Papst Leo X., Regie Y. Jansen)
2017 Kunstklang Feuchtwangen ,Peer Gynt‘ (Peer, Buch, Einrichtung)

Seit 1992 Engagements als Regisseur

1992 Landestheater Coburg ‚Fräulein Else‘ Arthur Schnitzler
2006 Theater Regensburg / Koproduktion Theater Miscolz, Ungarn
‚Robinson & Crusoe‘ D’Introna/Ravicchio
2008 Theater Regensburg ‚Laura und Lotte‘ Peter Shaffer
2009 Theater Regensburg ‚Biene Maja‘
2010 Kreuzgangspiele Feuchtwangen ‚Mein Freund Wickie‘
2013 Kreuzgangspiele Feuchtwangen ‚Sommernachtstraum‘
2014 theaterspiel Witten ‚Philotes‘ UA Beate Albrecht

Seit 1997 Gründung spartenübergreifendes Label movingtheatre.de mit Sitz in Köln als Produzent, Schauspieler, Regisseur, Dramaturg / Hörbuchproduktion

Gastspiele u.a. in Amsterdam, Barcelona, Berlin, Bukarest, Danzig, Dresden, Düsseldorf, Hamburg, München, Nürnberg, Rom, Rotterdam, Stuttgart, Warschau, Wien
Insgesamt 30 Produktionen mit weit über 1000 Vorstellungen
1997 ‚Du bist meine Mutter‘ J. Admiraal (Joop, Regie B. Sass) deutschlandweit 150 Vorstellungen bis heute
2000 ‚From Berlin to Broadway – Hommage an Kurt Weill’ (Weill, Buch, Regie)
2003 ‚Das Trio in Es-Dur‘ E. Rohmer (Paul, Regie)
2003-2006 DIE FÜNF SINNE: ‚Can you hear me‘, ‚Detailed Fingerprints’, ‚Intense’, ‚Pop Eye’ Choreographie M. Gerardi und E. Soavi – ausgezeichnet mit dem Kölner Tanzpreis (Spiel und Dramaturgie)
2004 ‚Dossier: Ronald Akkerman‘ S. van Lohuizen – Koproduktion mit theaterspiel Witten (Ronald, Regie) deutschlandweit über 300 Vorstellungen bis heute
2005 Hörbuch ‚Dossier: Ronald Akkerman‘ (Ronald)
2006 ‚Der Kissenmann‘ M. McDonagh – Koproduktion mit Artheater Köln, ausgezeichnet mit dem Kölner Theaterpreis (Katurian, Regie A. Robertz) / ‚Tears‘ Choreographie E. Soavi – Koproduktion mit Theater Aachen
2007 ‚Fair Friends / Shakespeare sonnets‘ und ‚Pinocchio’ Choreographie M.Gerardi und E. Soavi (Spiel, Dramaturgie)
Hörbuch ‚Gegen den Strich‘ J. K. Huysmans – Koproduktion mit zielophon (DesEsseintes, Buch)
2008 ‚Nackt am Fluss’ EA M. Folie – Koproduktion mit FWT Köln (Tim, Regie B. Sass) / ‚Outopia‘ Choreographie M. Gerardi und E. Soavi – Koproduktion mit Theater Aachen (Spiel und Dramaturgie)
2009 ‚Site Specific‘ Choreographie M.Gerardi und E. Soavi – ausgezeichnet mit dem Kölner Tanzpreis (Dramaturgie) / ‚Flashback‘ Choreographie M. Gerardi – Koproduktion mit Arcub Bukarest (Dramaturgie)
2010-2013 MYTHENPROJEKT Choreographie E. Soavi: ‚Daedalus/Dreams‘ – Koproduktion mit schrit_tmacher Festival Aachen, ‚PANcomplex‘ – Koproduktion mit Dansateliers Rotterdam (Spiel und Dramaturgie)
unter dem Label Emanuele Soavi incompany: ‚Metamorphosis!‘, ‚AriadneAmore‘ – Koproduktion mit Theater im Pfalzbau Ludwigshafen
2011 ‚Revolver identities‘ Choreographie C. Bombardó, M. Gerardi, K. Schreiner, E. Soavi – Koproduktion mit Mercat des les Flors und contrapunctusdp Barcelona (Dramaturgie)
2012 ‚ÜBERdasLEBEN‘ UA B. Albrecht – Koproduktion mit Duisburger Philharmonikern und theaterspiel (Regie) / ‚Robinson & Crusoe‘ – Koproduktion mit Teatr Baj Warschau und FWT Köln (Spiel, Regie)
2013 ,Der Alte König in seinem Exil‘ (Arno Geiger) – Lesung
2015 ,Dorian Gray // Gegen den Strich‘ UA – Koproduktion mit zielophon, leseLUSTspiel.de und FWT Köln (Spiel, Regie, Buch)
2016 ,LENZ‘ nach Büchner UA – Koproduktion mit Kreuzgangspiele Feuchtwangen und FWT Köln (Lenz, Regie: T. Hupfer)

1999-2001 Dozent an der Schauspielschule Mainz

2001-2004 Sprecher bei WDR und SWR

2013 Gemeinsam mit Klaus Dilger Gründung der Internetplattform TANZweb.org
2016 TANZweb.org wird Vollprojekt des NRW KULTURsekretariats in Wuppertal

2014 Gemeinsam mit Klaus Dilger Leitung Festival FLOW DANCE – Tanz am Strom in Köln und Bonn

2015 Gründung des Labels leseLUSTspiel.de